etausch

Über Ernst TAUSCH Einrichtungshaus GmbH & Co. KG

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Ernst TAUSCH Einrichtungshaus GmbH & Co. KG, 24 Blog Beiträge geschrieben.

Esstisch – MAGNUM

Esstisch MAGNUM – Team7

Platte: in allen Team7 Hölzern und Keramiken
Füße: Holz, identisch mit der Tischplatte

Größe: In allen TEAM7 Größen, wahlweise mit oder ohne Auszug.

Unser „TEAM7-LOFT“ Eröffnungsangebot:

15% auf alle TEAM7-ESSTISCHE €

z.B. Esstisch MAGNUM, wie in der Ausstellung stehend (siehe Bilder):

Platte: Eiche geölt, | Einlegeplatten: Keramik
Füße: Eiche geölt

Größe: B / L / H: 100 cm / 200 cm (270 cm, 300 cm) / 75 cm
Mit Auszug: 2 x 50 cm

statt 4.999,00 €

15% | 4.250,00 €

Gültig bis 23.12.2020

Von |2020-11-20T19:06:49+01:0020. 11. 2020|Angebote|Kommentare deaktiviert für Esstisch – MAGNUM

Esstisch – TAK

Esstisch TAK – Team7

Platte: in allen Team7 Hölzern, geölt
Gestell: Stahl verchromt in glänzend, Edelstahl finish oder bronze matt; Stahl pulverbeschichtet in schwarz matt

Größe: In allen TEAM7 Größen, wahlweise mit oder ohne Auszug.

Unser „TEAM7-LOFT“ Eröffnungsangebot:

15% auf alle TEAM7-ESSTISCHE €

z.B. Esstisch TAK, wie in der Ausstellung stehend (siehe Bilder):

Platte: Nussbaum wildauslese, geölt
Gestell: Stahl pulverbeschichtet in schwarz matt

Größe: B / L / H:  90 cm / 200 cm (300 cm) / 75 cm
Mit Auszug: 100 cm

statt 5.646,00 €

15% | 4.799,00 €

Gültig bis 23.12.2020

Von |2020-11-21T09:55:54+01:0020. 11. 2020|Angebote|Kommentare deaktiviert für Esstisch – TAK

Neueröffnung des TEAM7 – LOFTS bei TAUSCH

TEAM7 – LOFT neu bei TAUSCH

it is a tree story

Eröffnung des TEAM7 – LOFTS bei TAUSCH am 21.11.2020 von 11.00 bis 17.00 Uhr.

Exclusive Beratung und Praxis der Möbelpflege durch Herrn Steffen Exner, Repräsentant der Firma TEAM7.

Eröffnungsangebot:15% auf sämtliche TEAM7-Esstische bis zum 23.12.2020.

Einladung zur Eröffnung unseres neu gestalteten TEAM7 – LOFTS am Samstag, den 21.11.2020 von 11.00 bis 17.00 Uhr

Wohnen, Leben und Einrichten bedeutet für uns auch edle Hölzer, in ihrer über Jahrhunderte gewachsenen und anschließend handwerklich perfekt gestalteten Schönheit, bewusst in unseren Planungen einzusetzen. Dadurch erhält das Zuhause ein wahres Unikat, Wärme und Wohlgefühl. TEAM7 gelingt neben höchstem Anspruch an eine handwerkliche Perfektion die Umsetzung von Nachhaltigkeit und der damit verbundenen hohen Wertschätzung für die Erhaltung des Ökosystems.Mit dem neu geschaffenen TEAM7 – LOFT, einigen Wohnzonen der natürlichen Exponate für Essen, Schlafen, Arbeiten und Loungen, setzen wir auf ein wahres Stück Natur. Bestaunen und erleben Sie Wohnen, Leben und Einrichten mit allen Sinnen!

Möbel TAUSCH - einrichten - Tisch TAK

Dank der offenporigen Behandlung der Oberflächen können kleine Dellen oder Kratzer immer ausgebessert werden. Auch Spuren jahrelangen Gebrauchs lassen sich durch Abschleifen, Ausdämpfen, Öl auftragen … beseitigen. Damit Sie Ihren eventuell bereits vorhandenen Naturholzlieblingen zu Hause Gutes tun können, führt Sie Herr Steffen Exner, Repräsentant der Firma TEAM7, überdies gelernter Schreiner, persönlich an der Hobelbank bei TAUSCH in die „Kunst“ der Möbelpflege ein.

Weil wir KUNST lieben – Gestaltung von Wohnzonen

Kunst und Design – Die Bedeutung von Kunst in der Gestaltung von Wohnzonen

In der Wohnstory vom 11.08.2020 ist das mögliche Verhältnis zwischen Kunst und Design thematisiert.

In welchem Verhältnis KUNST an der GESTALTUNG von WOHNZONEN beteiligt sein kann, bzw. welches Fundament sie, die Kunst, dazu bietet, erörtern wir anhand der Gestaltung eines Schaufensters bzw. Schaukastens im Einrichtungshaus TAUSCH. Daran mitgewirkt und die Darstellung im Wesentlichen interpretiert hat die Auszubildende Nina Kiefer im Rahmen eines ihrer Ausbildungsthemen „Gestaltung eines Schaukastens“, passend zu unserer Themenreihe „KUNST KANN SO SCHÖN SEIN“:

„Das Gestalten einer Wohnzone“ wird in drei Phasen eingeteilt:

Am Anfang stehen Überblick und die Idee. Zuerst schafft man sich einen Überblick, was man inszenieren möchte. In meinem Fall kam mir der Gedanke auf, einen herbstlichen Anblick zu schaffen.

Mein Blick fiel direkt auf den Sitz-Puff „Palla“ der Firma Casalis. Durch seinen gehäkelten Überzug in einer herbstlichen Farbe, gab er mir das Gefühl eines warmen, wohligen „Möbels“. Dieser sollte also der Hauptbestandteil des Schaufensters werden.

Für die nächste Phase sind Frau Christina Beck und ich durch die Ausstellungsräume des Einrichtungshauses gelaufen und haben nach „Accessoires“, passend zu dem Puff, dem Hauptbestandteil des Fensters, gesucht.

Die schlussendlich gefundenen und eingesetzten Gegenstände können in „Hauptelemente“, „tragende Elemente“ und „Nebenelemente“ für eine gelingende Wohnzonengestaltung eingeteilt und beschrieben werden.

Die entdeckten Hauptelemente des Schaufensters sind der Puff und ein Gemälde. Dieses zeigt eine Selbstinszenierung des damals noch jungen Rembrandts. Dabei handelt es sich um eine gelungene Imitierung des Originals „Selbstbildnis mit Halsberge“, derzeit zu betrachten im Germanischen Nationalmuseum Nürnbergs.

Getragen werden diese Hauptelemente zum einen von den Holzdielen und -köpfen. Von Bedeutung ist mit dabei, ein wärmeausstrahlendes Holz, welches an eine herbstliche Umgebung erinnern soll.

Die beiden unterschiedlich hohen Tische „Steely“ von Möller-Design sind durch ihre Farbgebung Schwarz und Gold passend zu dem Gemälde als auch den Hölzern. Deren runde Formen stehen zudem analog zu der des Puffs.

Diese beiden Aspekte, Form und Farbe, stellen bezogen auf die unterschiedlich großen Vasen erneut ein gelungenes Pendent zu dem Puff dar.

Zu den Nebenelementen der Gesamtgestaltung gehören die Kisten aus Pappe als auch die in Grautönen gehaltenen Vorhänge.

Die Kisten sind farblich passend zu den Holzelementen und die Schriftart ihrer nummerierten Etiketten erinnern an alte Bücher.

Die dritte und letzte Phase stellt die „Platzierung“ bzw. Verortung des Arrangements dar. Dabei werden wesentliche Gestaltungselemente der bildenden Kunst sowie der Gestaltung von Wohnzonen berücksichtigt.

Um nun auf die Vorhänge sprechen zu kommen, kann darüber gesagt werden, dass diese einen Kontrast zu den warmen Farben der Exponate darstellen. Durch ihre Anordnung im Hintergrund des Schaufensters kann dies eine herbstliche Situation beschreiben. Im Hinblick darauf, dass Vorhänge in einem Wohnbereich üblicherweise an Fenstern platziert werden, erinnern mich diese an einen grauen, kalten, regnerischen Herbsttag. Dessen Farbe kann als graue, dunkle Wolken wahrgenommen werden. Formtechnisch wird durch die strengen nach unten fallenden Linien, mit ihrem starken Licht-Schatten-Spiel, Regen erzeugt. Der schon zuvor erwähnte Kontrast der Vorhänge zum Rest der Ausstellungsstücke wird durch diese Interpretation noch stärker hervorgehoben. Die beschriebenen Farbkontraste spiegeln dabei einen imaginären Temperaturunterschied wider, der sich zwischen dem regnerischen, kalten Draußen und einem wohlig wärmenden Innenambiente kontrastieren.

Bezogen auf die Holzelemente werde ich zunächst den Sinn der Funktion und Anordnung der unterschiedlich großen, naturbelassenen und verwitterten Holzbretter erklären. Mittig an die Wand angelehnt, strecken die Dielen das Gesamtbild in die Höhe und teilt die Ansicht in zwei Hälften. Die mit den Holzbrettern in Verbindung stehenden kunstvoll geschnitzten Holzköpfe dienen dazu, den Holzanteil im Raum ausgewogen zu platzieren.

Die drei aufeinander gestapelten Pappboxen bilden in Kombination mit dem auf der gegenüberliegenden Seite stehenden Gemälde eine gleiche Höhe, was in der Bildmitte zu einer Horizontalen führt. Diese Linie verleiht dem Bild Stand.

Beim Gestalten eines Fensters oder einer Wohnzone ist sowohl das Berücksichtigen verschiedener Höhen wichtig sowie das Zusammenstellen unterschiedlicher Formen und Größen, die stellen wiederum die Verbindung zur bildenden Kunst insofern dar, dass sie zur Komposition werden.

Ein Beispiel hierfür ist die Dreieckskomposition, die besonders in Rembrandts Werken typisch ist. Aus der vorgenommenen Anordnung des gestaltenden Fensters können diesbezüglich mehrere Möglichkeiten abgeleitet werden: Sowohl in Rembrandts Selbstbildnis als auch den Tischbeinen der Steelys sind diese deutlich zu erkennen. Ein weiteres Dreieck wird durch die Anordnung aller Teile erreicht. Die Dreieckskomposition verleiht somit auch bei der Betrachtung eines Tisches stets Standhaftigkeit.

Um des Weiteren einer wiederholenden Formgebung Ausdruck zu verleihen, stellen die beiden unterschiedlich großen Vasen eine Verstärkung des Puffs sowohl in Form als auch Farbe dar.

Das Spiel mit Licht und Schatten ist nun der letzte Feinschliff des Kunstwerkes. Mit „Kunstwerk“ meine ich sowohl das Bild Rembrandts als auch das ganze Arrangement des Schaukastens. Bezogen auf die Gestaltung mit Hell und Dunkel ist das Selbstbildnis Rembrandts ein wichtiger Bestandteil. Bekanntgeworden ist er als „Meister des Chiaroscuro“ d.h. Meister von Licht und Schatten.

Rembrandt nutzte in seiner Selbstdarstellung eine natürliche Lichtquelle, kommend von links unten, zur Hervorhebung seiner rechten Gesichtshälfte. Übertragen auf den Schaukasten wird dieses Bild zum Leben erweckt durch die aufgestellte Lichtquelle, ebenfalls ausgehend von links unten.

Dieselbe Lichtquelle beleuchtet die obere Hälfte der Holzbretter und erzeugt so einen stärkeren Kontrast zu den dunklen Vorhängen dahinter.“

Erfreuen Sie sich an Kunst, besonders Ihren Kunstschätzen und Ihrem Zuhause, an Wohnen und Leben und der einmaligen Symbiose dieser!

Gerne entwickeln wir für Ihr individuelles Wohnen und Ihre KUNST-Schätze die perfekte Inszenierung, was schließlich zu einem Gefühl des Wohnens und Lebens führt und die Sie selbst und Ihre Lieben neu zum Staunen anregt.

Ihr Einrichtungshaus TAUSCH

LATTOFLEX Beratertage bei TAUSCH

Möbel TAUSCH - einrichten - Bettsystem 300 Lattoflex

AKTION TIEFSCHLAF 03.11 – 12.12.2020 bei TAUSCH

Lattoflex-Schlafexperte Herr Sven Festag berät Sie an den Beratertagen, dem 06. und 07.11.2020, persönlich bei uns im Haus.

Vereinbaren Sie Jetzt Ihren persönlichen Termin: 07071 22495

Flyer – AKTION TIEFSCHLAF – Beratertage – November 2020 als PDF zum Download

DER LATTOFLEX-EFFEKT

Rückenschmerzen, besonders am Morgen, müssen nicht sein!

Über 80% der Bevölkerung haben mindestens einmal in ihrem Leben Rückenschmerzen, die nachweislich auf falsches Liegen bzw. einen unzureichenden Liegekomfort zurückzuführen sind. Während des Schlafs finden zur Regeneration im Körper und zur Aufrechterhaltung des Wohlbefindens wichtige Auf- und Umbauprozesse statt. Der Bedeutung eines guten Bettes kann niemals zu viel Aufmerksamkeit geschenkt werden: Eine geeignete Matratze sowie eine dafür passgenaue Unterfederung, die sowohl entlastende als auch unterstütezende Funktionen bieten, sind dabei unerlässlich. Eine vom Schlafwerk LATTOFLEX im Jahr 2019/20 an mehr als 7000 Personen durchgeführte wissenschaftliche Studie belegt dies, indem über 60 % beim Aufstehen am Morgen unter erheblichen Rückenschmerzen leiden, während sie am Abend ohne diese zu Bett gehen.

Das perfekte Bettsystem

Nach den strengen medizinisch-therapeutischen Prüfkriterien der unabhängigen Expertenkommission Aktion Gesunder Rücken (AGR) besteht ein gutes Bettsystem aus einer wirbelsäulengerechten Stütz- und Tragfähigkeit, die eine ergonomische Haltung während der Nacht fördert und so die Wirbelsäule und die Bandscheiben entlasten. Unerlässlich ist dabei eine möglichst flexible und an den Körper angepasste Unterfederung. Das Bett von LATTOFLEX ist streng AGR-zensiert und reduziert laut einer aktuellen Studie aus dem Jahr 2020 Rückenschmerzen nachweislich um 95%. Erleben Sie selbst die außergewöhnliche Kombination wohltuender Weichheit und optimaler Unterstützung.

Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit liegen uns am Herzen. Wir laden Sie deshalb herzlich ein zu den LATTOFLEX-EXPERTENTAGEN mit dem Schlafexperten Sven Festtag am 06. und 07. November 2020 zu den Öffnungszeiten. Sichern Sie sich einen Termin unter der Telefonnummer: 07071/22495!

Den Herbst besitzen – Genuss rund um „ENNEA“von Ligne Roset

Den Herbst und seine kulinarische Vielfalt genießen, eckig oder rund – Quality-Time erleben rund um den ESSTISCH

Runde Esstische sind angesagt! Insbesondere dann, wenn im Zuhause architektonische Voraussetzungen für diese Form gegeben sind und diese in der Formensprache des Interieurs wieder aufgenommen, also wirkungsvoll genutzt werden. Der runde Esstisch ENNEA von LIGNE ROSET, entworfen von Vincent Tordjman, überzeugt mit seiner filigranen Feinsteinplatte, insbesondere aber seinem Massivholzgestell, das aus exakt drei rechtwinkligen Dreiecken besteht und damit das Herz derjenigen höher schlagen lässt, die besondere Teile des Wohnens und Lebens auch als Repräsentation einer gelungenen Geometrie zu inszenieren vermögen.

Mehr als je zuvor verbringen wir, nicht zuletzt der Pandemie aber auch der Jahreszeit geschuldet, viel Zeit zu Hause und am Tisch. Nass-kalte Herbsttage, frühe Dunkelheit und kein Spaß mehr am „Sitting-Outside“ führen uns zurück in unsere ganz privaten Wohnzonen. Gerne genießen wir dabei das Zusammentreffen mit unseren Allerliebsten, sitzend um den runden oder langen Tisch, während wir kochen, reden und essen.

Zurück zur Form des Tisches:

Soll der Esstisch zur gelingenden und ausgesprochen atmosphärischen Anbindung der offenen Küche mit vorgebauter Kochinsel hinein in den Wohn- und Loungebereich werden, mag dieser Anforderung nur das lange und rechteckige Tischformat entsprechen.

Der Esstisch D. T. TABLE SQUARED von RIVA 1920 stellt mit seiner warmen und anmutenden Massivholzplatte, bei uns im Einrichtungshaus stehend in Eiche geräuchert, einem eher filigranen und leicht rundlichen U-Profil, für die Genusszone im offenen Wohnbereich zwischen Küchen- und Loungebereich eine besondere Note dar. Ja, er ist sogar ein gelungener Übergangs- sowie Zentrierungskünstler innerhalb des Wohnens. Das Massivholz, immer aus Wiederaufforstung gewonnen und stets naturbehandelt, bringt neben seiner warmen Ausdruckskraft und seiner naturgeschuldeten Stilsicherheit, mit dem Duft nach Wald, Holz, Ölen und Wachs das perfekte Stück Natur in Ihr Zuhause.

Mit einem ebenso rechteckigen Tischformat besticht das Modell VILNA, der Esstisch von Ligne Roset, entworfen von den Designern Pagnon und Pelhaitre, den Betrachter sowie den Benutzer. Die reduzierte Formgebung und die filigrane Tischplatte aus Marmor-Feinstein sind eine besondere Kombination, die mit der rechteckigen und in der Länge ausziehbaren Platte ebenso überraschen, wie der benutzerfreundliche Unempfindlichkeit. Dabei strahlt er Wärme und Ruhe zugleich aus, so dass er es verdient, als ein ganz besonderer Beitrag zur Gestaltung der häuslichen Genusszone bezeichnet zu werden.

Die ovale und zur Elypse verlängerbare Steintischplatte aus geledertem Orobico Black präsentieren wir im Einrichtungshaus mit dem Tisch ADLER von DRAENERT. Gelederter Stein, eine andere, ja besondere Art von Natur, repräsentiert im Wohnen, Leben und Einrichten Spannung und Wärme zugleich.

Gerade in Zeiten, die uns die Teilhabe am öffentlichen Leben nicht unbedingt leicht machen, sind es unsere persönlichen Rückzugsorte, unser ureigenes Zuhause und der Ort, an dem wir uns spüren und unseren Bedürfnissen Raum geben können.

Die Herbst- oder auch Winterabende an einem dieser Tische genießen zu können, völlig entspannt und dabei sich selbst zu sein, dazu ermutigen wir, das Team vom Einrichtrungshaus TAUSCH. Jeder Esstisch an seinem ihm bestimmten Ort ist einzigartig, persönlich und maßgeschneidert.

Wir haben die Zeit, unser Know-How mit Ihren Wünschen und Ideen zu verbinden, um das Individuelle und für Sie und Ihr Zukause passende zu kreieren. Ihre Genusszone soll zum besonderen Ort von mehr „Quality-Time“ in Ihrem Zuhause werden!

PS: Und wie gestalten Sie das mit dem Essen? Keine Sorge, ein gelingender Abend hängt nicht vom perfekten Menü ab. Was zählt, ist tatsächlich die gemeinsame Zeit. Setzen Sie auf ein „slowly veggie“ Wohlfühlgericht, das sich gut vorbereiten lässt, etwa eine Kartoffel-Pastinaken-Suppe oder eine herbstliche Tarte mit Kürbis und Feigen. Schließlich gehört zu einem Essen und dem Zusammensein auch das ausgewählte und vielleicht zuvor im Weinschrank CAMBUSA wohltemperierte Glas Wein!

Neueröffnung der Ligne Roset Galerie bei TAUSCH

Eröffnung unserer neuen Ligne Roset Galerie am Donnerstag den 08.10.2020 von 11.00 bis 21.00 Uhr.

Das besondere Angebot zur Eröffnung an Sie: 15% auf alle Modelle der Firma Ligne Roset bis 31. Oktober 2020.

Das Team von TAUSCH lädt am 08.10.2020 von 11.00 bis 21.00 Uhr zum Tag der Inspiration, der exklusiven Beratung rund um französischen und internationalen Flair ein.

Einladungskarte als PDF zum Download

Ligne Roset versteht es, gemeinsam mit Architekten und Designern Einrichtungskonzepte zu entwickeln, die absolut am Puls der Zeit liegen und oft genug Trends setzen. Die Linien sind klar, die Verarbeitung handwerklich exzellent, dabei strahlen die Exponate Wärme und Lebensgefühl aus. Einige der bekannten Erfolge, wie das Sofa PLOUM der Brüder Bouroullec, das kleine Home-Office ROLL von Mario Ferrarini sowie das 2020 mit dem Designpreis ausgezeichnete Sofa TARU von Sebastian Herkner und viele andere gestalten die neu eröffnete Ligne Roset Galerie bei TAUSCH. Bereits im Eingang empfängt der 1968 entwickelte Designklassiker, die Sitzecke TOGO von Michel Ducaroy, den/die Besucher/in.

Möbel TAUSCH - einrichten - Sofa Prado

Textilien, Licht und Accessoires sind wesentliche Bestandteile der Galerie und schaffen sinnliche Anreize für ein gelingendes Ambiente rund um Wohnen, Leben und Einrichten.

Den Herbst genießen – mit „CAMBUSA WINE“ von RIVA1920

Den Herbst und seine kulinarische Vielfalt genießen – Diesmal mit einem Glas Wein aus dem „CAMBUSA WINE“ von RIVA 1920

Er ist wieder da, der Herbst, der uns, wenn es draußen kälter und windiger wird, förmlich nach innen in unser harmonisches zu Hause zurückziehen lässt. Gerne genießen wir dabei auch das Zusammentreffen mit unseren Allerliebsten, sitzend um den runden oder langen Tisch, während wir gemeinsam kochen, reden und schlemmen.

Zu einem guten Essen gehört a priori das ausgewählte und wohltemperierte Glas Wein! Denn Wein begeistert – im Glas und ohnehin als interessantes Tischgespräch.

Es geht absolut auch ohne Keller, die Temperaturschwankungen, welche als größte Feinde des Weines gelten, auszuschalten und die richtige Aufbewahrungs- und Trinktemperierung herbeiführen zu können. Der Weinschrank „CAMBUSA WINE“/JUMBO von RIVA1920 mit integriertem Weinkühler bietet Komfort und Ambiente für jede/n Wein- und GenussliebhaberIn:

Hinter den beiden um 180 Grad drehbaren Türen schafft der Mehrzweck- bzw. Weinschrank CAMBUSA WINE/JUMBO von RIVA1920, überwiegend gefertigt in massiver Eiche gedämpft, mit seinem eingebauten Weinkühler, der LED-Beleuchtung und vielen anderen Extras optimalen Komfort für den/die WeinkennerIn. Die geradlinige und schlichte Formensprache, eine ausgesprochen formschöne Inneneinteilung sowie der Duft nach Massivholz und den dazugehörigen natürlichen Ölen verleihen Atmosphäre und Wohlbefinden rund um Ihre private Genusszone. Ein wahres Ambiente italienischer Massivholz-Kultur.

Geht es um Wohlfühltemperaturen für Weine, so sind es die jungen, leichten Weißweine, die Temperaturen von 8° – 9° mögen. Gehaltvollere Weißweine sollten etwas wärmer, bei ungefähr 11°, getrunken werden. Für Rotwein stellt Zimmertemperatur die perfekte Voraussetzung dar, wobei die Empfehlung aus Zeiten stammt, in denen eine Raumtemperatur um die 16° bis 18° lag.

Anstelle eines möglichen Wein-TIPPS, den wir gerne unseren geschätzten Tübinger Wein-Fachkollegen überlassen, abschließend ein KULTUR-TIPP: Gönnen Sie sich eine Wanderung durch den württembergischen Weinberg Strümpfelbachs. Beginnend am Haus des Bildhauers Karl Ulrich Nuss treffen Sie während eines 1,5 stündigen Wanderrundwegs durch die Weinberge auf eine Vielzahl von außergewöhnlichen Bronzefiguren, ein wahrer visueller Herbstgenuss.

Wir im Einrichtungshaus TAUSCH freuen uns über Ihr Interesse am heute vorgestellten „CAMBUSA WINE“ – und grüßen Sie herzlich bis zum Wiedersehen.

Bleiben Sie gesund!

Den Herbst einfangen – „auf dem Teppich bleiben“ mit MIINU

Den Herbst und seine Buntheit einfangen, die Sinne anregen, die Seele baumeln lassen … und dazu ganz einfach auf dem Teppich bleiben z.B. mit Miinu.

Den Herbst in seiner Buntheit, Vielfalt in Blüten, Blättern, Samen und Kapseln und seinen kulinarischen Gaben aufzunehmen und diesen in facto genießen zu lernen bedeutet, dem ganz persönlichen zu Hause in dieser besonderen dritten Saison 2020 einen neuen Sinn zu geben. Darin spiegeln sich auch Wohnen, Leben und Einrichten von ihrer allerschönsten Seite:

Es ist die warme Farbpallette der Erd- und Gewürztöne, die den edlen Texturen, z.B. Teppichen in Wolle, Seide, Bambus und Hanf, die Ihrer privaten Lounge-Zone Wohlgefühl und Wertigkeit verleihen. Schließlich sorgt der Esstisch, um den herum wir uns in der dunkleren Jahreszeit gerne mit den Allerliebsten verabreden und an dem die Abende ausgedehnt und die Begegnungen ihrer eigenen Dynamik folgend, für Gemeinschaft und Eingebundenheit.

Lassen Sie uns gemeinsam in dieser und den nächsten Wohn-Storys intensiver über den Herbst und die Impulse für ein Mehr an Wohlbefinden für Ihr Hause, d. h. über Wohnen und Leben, nachdenken!

Im Mittelpunkt steht heute das Thema „Rund um den Teppich“ und die Fragestellung: Inwiefern kann ein Teppich z.B. in der Lounge-Zone auch unter den Aspekten von Gesundheit und Nachhaltigkeit, Wärme und Wohlbefinden schaffen und worauf ist dabei zu achten?

Die geeignete Größe hängt zunächst von den räumlichen Gegebenheiten und dem Bezug der Lounge-Zone zum Gesamtraum ab. Ob Ihre Lounge-Zone durch den Teppich geerdet und unterstützt, zumindest optisch vergrößert wird, das entscheidet darüber, ein etwas größeres Teppichstück zu wählen und dieses so zu platzieren, dass Teile der Sitzmöbel draufstehen und der Teppich dennoch zu allen Seiten des Raumes die Abgrenzung der Zone darstellt.

Wird dem textilen Wohnelement die Funktion zugeschreiben, das Lounge-Arrangement zu schmeicheln, in gewisser Weise zu veredeln und somit dem Wohnen Wärme und Behaglichkeit zu verleihen, so kann dieses im Verhältnis zum Raum auch kleiner sein oder um nicht zuletzt eine gewisse Spannung zu erzeugen, zum Sitzelement auch asymmetrisch verortet werden.

Warum soll ein rundes Wohn- oder auch bauliches Element nicht auch mal den Kreis, den runden Teppich, zu seiner Vervollkommnung verdienen? Entscheidend sind für uns immer die architektonischen Gegebenheiten sowie auch Türen im Sinne der Gestaltung harmonischer Zu- und Übergänge.

Die perfekte Wahl des Teppichs hängt zunächst von der Beschaffenheit und Struktur des Sitzelementes und dessen Bezug ab, vom Belag des Bodens und selbstverständlich spielen bei uns Herkunft, Verarbeitung und insbesondere Ihre Gesundheit eine wesentliche Rolle. Regionale, vorwiegend europäische Produkte, sowie ein schadstofffreier Transport haben bei uns eine hohe Priorität!

Weil ein Teppich unter dem Fußende des Bettes, zentriert oder asymmetrisch platziert, Ihnen den Ein- und besonders den Ausstieg am Morgen so angenehm wie möglich machen soll, beraten wir Sie über Beschaffenheit, Größe und vor allen Dingen über die Ausrichtung und Lage des neuen Wohlfühlstückes rund um Ihr Bett.

Böden aus Holz oder Stein, meist sogar wärmezugeführt, sind an sich äußerst ästhetisch und von Natur aus vollkommen. Doch kann neben akustischen Aspekten besonders jedoch aus architektonischen Gründen, ein Teppich den Raum in seiner Struktur ordnen und ihm Zentrierung und damit Aura verleihen. Somit kommt dem Teppich auch die Aufgabe zu, Ihrer persönlichen Genusszone, Ihrem Arrangement von Tisch und Stühlen, Erdung und Zentrierung zu verleihen.

Das neue Stück Teppich, das den Essbereich unterstreichen und wohlig machen soll, wird bei uns im Einrichtungshaus in seiner Ausführung und Beschaffenheit ganz und gar entsprechend der individuellen Ansprüche und Vorlieben unseres Kunden, aber auch den gesundheitlichen und umweltfreundlichen Anforderungen entsprechend in der perfekte Größe eruiert und entwickelt. Übrigens, für ein bequemes Sitzen und Aufstehen berechnen wir an jeder Tischkante, an der Stühle stehen, 60 bis 70 cm Teppichzugabe damit die Stühle beim Besitzen und sich Erheben „auf dem Teppich bleiben“.

Zurück zum Herbst: Aus meteorologischer Sicht beginnt dieser am 1. September. Kalendarisch liegt der Herbstbeginn 2020 auf dem 22.September. – Noch bleibt uns etwas Zeit, uns an der Besonderheit des Herbstlichtes und dem wohl untrüglichsten und uns zugleich am wohl schönsten Zeichen des Herbstes, den bunten Blättern in Rot-, Gelb-, Orange- … Tönen zu erfreuen.

Inspiriert von dieser Farbvielfalt ist auch die Farbpalette des Herbstes 2020: Es sind Gelb-, Gold-, Orange-, und Rot- bzw. Beerentöne, dazu satte Braunnuancen, mal kombiniert mit einem helleren oder auch dunkleren Blau. Weil diese Farbpalette in eher pudrigen, erdigen Tönen und in gedämpfter Variante gehalten wird, birgt das Vorteile, denn in deren Farbennuancen liegt eine leichtere Kombinierbarkeit im Mix an Strukturen und Texturen und schafft sanfte und angenehme Übergänge in Ihrem Interieur.

Lassen Sie sich sinnlich und emotional auf den Herbst 2020 und eine neue, am Vorbild der Natur orientierte und geschaffene Farb- und Materialwelt ein. Holen Sie sich ein Mehr an sanftem Wohlbefinden und Stimmigkeit in Ihr zu Hause, zunächst mit einem neuen Stück Wohligkeit, einem Teppich!

Übrigens bieten wir ab sofort im Einrichtungshaus, oder gerne auch bei Ihnen zu Hause, unseren Service des PRIVATE-SHOPPING an!

Wir freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen!

So schön kann KUNST sein – „Hilfe, das Bild hängt schief“

„Hilfe, das Bild hängt schief!“ Nicht mit der „Leisten- oder Fadenhängung“ – So schön kann KUNST sein.

Warum die mit Kunst gestaltete Wand, auch wenn sie nicht die eigene ist – und vielleicht gerade deshalb – zur absoluten Herausforderung werden kann?

Eigentlich kann KUNST doch so schön sein. – Was die Stuttgarter Redakteurin Daphna Ute Wildemann in ihrem Hamburger Hotelzimmer unmittelbar vor ihrem Interview mit Hadi Teherani geradezu emotional „ergriff“, beschreibt sie wie folgt:

„Das Bild hängt schief!“ “Ich finde Bilder aufhängen schwierig. Nicht die Tätigkeit an sich, sondern die Fakten, die ein Bild an der Wand schafft. Hängt es erst einmal, fühlt sich das so unendlich endgültig an wie ein Eheverspechen. Und da geht’s ja schon los. Nicht falsch verstehen, ich liebe Bilder. […] Und da hing es nun, das Bild im Bad. Ein Poster von Twiggy in schwarz-weiß, umzäunt von einem unterarmdicken Bilderrahmen an der Wand über dem Spülkasten in meinem Hotel in Hamburg. Und das Bild hing schief. Das arme dünne Mädchen mit Augen wie ein Kälbchen hatte Schlagseite wie ein Leichtmatrose auf Landgang. Ich konnte mich nicht entscheiden, schaue ich in die Minibar oder bringe ich diese Sache hier in Ordnung. Ich entschied mich für die Ordnung. Kann man ja so nicht lassen. Kaum geradegerückt, rutschte das renitente Ding wieder seitlich nach unten. Vorsichtig half ich nach, doch es nützte nichts. Fast wäre ich zu spät zu meinem Interview mit Hadi Teherani gekommen. Und da ich ein ehrlicher Mensch bin, hätte ich erklärt, dass der Grund für mein Zuspätkommen ein schief hängendes Bild von Twiggy im Bad über meinem Spülkasten in meinem Hotel gewesen sei. Meinen Sie, der Mann hätte mich da noch ernstgenommen?
Um nicht noch des Nachts der Versuchung des schief hängenden Bildes zu erliegen und in einen unheilvoll gurgelnden Strudel der Auflösung aller Ordnung zu geraten, hängte ich das Bild ab und knipste das Licht aus. Soweit kommt das noch. Kann ja jeder machen, was er will. Aber nicht, wenn ich das sehen muss.“

Jetzt hängt das Bild wieder gerade und die Welt ist in Ordnung…

Mit der Fadenhängung sind Bilder schnell austauschbar und mühelos auf die passende Höhe korrigiert und präsentiert. Die dazu benötigte Bilderschiene bringen wir an der Deckenunterkante an. Beliebig können kleine durch eine Klemmschraube höhenverstellbare Haken entsprechend der Bilderanzahl gesetzt werden. Die Bilder, einzeln an unsichtbaren Fäden mobil gehängt, können somit nach Bedarf gewechselt werden. Eine spannende Herausforderung für Kunstliebhaber, die darüberhinaus Abwechslung lieben.

Abwechslung und eine spannungsreiche Wandgestaltung schaffen auch Bilderleisten, die fest an der Wand installiert werden. Die Spannung kann erhöht werden, indem die Rahmen in der gleichen Holzfarbe wie die Wandfarbe gestaltet werden. Dasselbe gilt für eine Holzleiste und den passenden Holzrahmen. Warum dieses Ensemble nicht mit kleinen figuralen Exponaten ergänzen, wie es die nachfolgende Über-Eck-Hängung zeigt? Dabei stehen die zusätzlichen Exponate auf kleinen Wandpaneelen.

Unser nächster TIPP für eine perfekte Wandgestaltung mit Kunst ist „KUNST In-LINE“, dicht an dicht gehängt oder auch gestellt. Ob stehend auf dem Sideboard oder am Boden, in horizontaler Linie als „LINIE-UP“ vom Boden bis zur Decke. Diese gelungene Unterbrechung fordert Aufmerksamkeit und löst Begeisterung über das Auge des Betrachters aus. – Weil wir es anders aber besonders lieben!

Haben wir in der Serie der Wohn-Storys „So schön kann Kunst sein“ am 5.6.2020 mit der Bilderhängung „KUNST um die Ecke“ begonnen – damals die Inneneckgestaltung gezeigt, schließen wir diese Serie mit der Außeneckgestaltung ab:

Wenn nun KUNST im Bereich Wohnen und Leben so schön sein kann, stellt sich für uns am Ende dieser Wohnstory noch eine zentrale Frage: Wo verläuft die Grenze zwischen Kunst und Design? Wäre das nicht eine Frage, über die es sich nachzudenken lohnt?

Keine andere als die in Buenos Aires geborene, in Milano Industrial-Design studierte und in Como lebende und schaffende Künstlerin Alek O kann uns dazu eine treffendere Antwort geben: „Designer gestalten Objekte, die man benutzen soll. Sie entwerfen neue Dinge. Dazu betrachten sie diese von allen Seiten, denken darüber nach und verbessern sie immer wieder. – Künstler machen es genauso. Sie gehen um ihr Werk herum und denken darüber nach. Aber sie haben einen entscheidenden Vorteil: Sie interpretieren die Dinge, die die Designer schon entworfen haben, ganz anders und neu. Die große Freiheit liegt also darin, frei von der Verantwortung zu sein, dass das eigene Objekt benutzbar sein muss.“

Erfreuen Sie sich an Kunst, besonders Ihren Kunstschätzen, an Wohnen und Leben und der einmaligen Symbiose dieser!

Für Ihre individuellen KUNST-Schätze entwickeln wir gerne die perfekte Lösung, die dem Wert dieser Ausdruck und Würde verleiht, was schließlich zu einem Gefühl des Wohnens und Lebens führt, die Sie selbst und Ihre Lieben immer wieder neu zum Staunen anregt.

So schön kann Kunst sein! – Nehmen Sie uns beim Wort!

Ihr Einrichtungshaus TAUSCH

Literaturangabe:   Wildemann, D.U., (2020): „Das Bild hängt schief!“ In: Wohn!Design 4/2020, S. 62

Nach oben